schlaglichter
2011-2013
2014-2016

Einige Artikel sind vollständig hinterlegt, zur Ansicht bitte auf das Datum klicken.

balken

"Gute Freundschaft"

Besuch aus Chodziez

Chodziez
Zwei Bürgermeister – ein Ziel: die Freundschaft zwischen den Menschen in Chodziez und Nottuln. Mit einem festen Händedruck bekräftigten Jacek Gursz und Peter Amadeus Schneider die Beziehungen der beiden Gemeinden. Foto: Ludger Warnke

Nottuln. Er kam eigens, um sich bei seinem Amtskollegen Peter Amadeus Schneider für die achtjährige Zusammenarbeit zu bedanken: Chodziezs Bürgermeister Jacek Gursz. Eine große Geste der Freundschaft.
In der über 20-jährigen Geschichte der deutsch-polnischen Städtepartnerschaft zwischen Nottuln und Chodziez hat es schon viele berührende Momente gegeben. Am Donnerstagabend ist ein weiterer dazugekommen.
In einer kurzen, gleichwohl würdevollen Feierstunde an der symbolträchtigen Versöhnungskapelle der St.-Martinus-Kirche hat Bürgermeister Jacek Gursz aus Chodziez nicht nur die auf vielen Ebenen von den Bürgern getragene Städtefreundschaft zwischen Nottuln und Chodziez gewürdigt, sondern auch seinem Amtskollegen Peter Amadeus Schneider für die acht Jahre währende gute Zusammenarbeit, für eine „gute Freundschaft“ gedankt.
Beide Bürgermeister legten im Beisein von Vertretern des Städtepartnerschaftskomitees in der Versöhnungskapelle ein Blumengebinde nieder – zur Erinnerung an die vielen Menschen beider Länder, die Opfer wurden, aber auch als Zeichen der Versöhnung und Freundschaft in einer gemeinsamen Zukunft.
Der polnische Bürgermeister war mit einer kleinen Delegation zu einem Kurzbesuch nach Nottuln gekommen, um seinem deutschen Amtskollegen vor Ende von dessen Amtszeit für die langjährige Zusammenarbeit zu danken. Hintergrund: Am nächsten offiziellen Nottuln-Besuch in Chodziez am Wochenende des 1. Mai kann Schneider aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen; stellvertretender Bürgermeister Wolf Haase wird daher die Gemeinde vertreten. Erst zum Jazzfest in Chodziez wird Schneider noch einmal in der Partnerstadt sein, dann aber mehr als Privatmensch.
Dass sein Amtskollege die lange Anfahrt aus Polen für einen eintägigen Aufenthalt in Nottuln auf sich genommen hat, war für Nottulns Bürgermeister eine „außerordentliche Geste“. Zugleich freute sich Schneider über das klare Signal aus Chodziez, dass man dort auch mit dem Nachfolger im Nottulner Bürgermeisteramt den Weg der Partnerschaft gehen wolle. „Ich bin sehr glücklich, dass diese Partnerschaft nichts mit den Amtszeiten der Bürgermeister zu tun hat, sondern mit der Freundschaft der Menschen“, betonte Schneider.
Jacek Gursz würdigte die achtjährige Zusammenarbeit mit dem Nottulner Bürgermeister. „Wir haben viele Wege gefunden, die Beziehungen zwischen den Menschen zu verbessern“, übersetzte Agnieszka Blakert die Rede von Gursz. Zugleich äußerte Chodziezs Bürgermeister seine Erwartung: „Ich hoffe, dass der neue Bürgermeister den gleichen Weg wählt.“

Von Ludger Warnke

Westfälische Nachrichten, 24. April 2015

balken